Unterstützte Projekte

Die nachfolgend dargestellten Projekte wurden durch die Stiftung für die Adliswiler Jugend unterstützt. Es handelt sich dabei um eine Auswahl:

Jan Gassmann

Jan Gassmann (1983) stammt aus Langnau am Albis. Er begann mit dem Filmemachen bei der Jugendfernsehsendung «VideoGang». Mit dem Dokumentarfilm «Imaginate» und «e.shock» gewann er 2002 und 2003 den Viper Award in Basel. 2003 war er Mitbegründer des Filmkollektivs arsonfilm.com. 2003 führte ihn die Arbeit an VIVRE AUTREMENT von Mexico über Senegal wieder nach Indien, wo er danach mehrere Filme drehte.  Sein erster abendfüllender Film «CHRIGU» wurde zum Überraschungserfolg. Er startete auf der 57. Berlinale. Der Film wurde in der Schweiz von 20‘000 Zuschauern im Kino besucht. Später wurde er nach Frankreich verkauft und war dort im Kino zu sehen. Im Jahr 2007 wurde Jan Gassmann für «CHRIGU» mit dem Berner und dem Zürcher Filmpreis, dem Preis der Schweizer Filmkritik sowie 2008 mit dem Prix Walo ausgezeichnet. 2007 gewann er das Kirch-Kunststipendium. Jan Gassmann studiert Regie an der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) in München im Bereich Dokumentarfilm. Das Nachfolgeprojekt OFF BEAT (produziert von der acappella film gmbh), ein Spielfilm, startete im Februar 2011 im Panorama der 61. Berlinale, wurde anschliessend weltweit auf Festivals gezeigt und kam in der Schweiz und in Deutschland ins Kino. Der Film war am Quartz 2012 für „Beste Kamera“ nominiert. Jan lebt inzwischen in Zürich.

Das Filmprojekt OFF BEAT wurde von der Stiftung für die Adliswiler Jugend mit einem Beitrag von 5‘000 Franken unterstützt.

Stipendium für Oxford

Thierry Daniel Schütz ist in Adliswil aufgewachsen, wo er nach wie vor mit seiner Familie lebt. In der Primarschulzeit besuchte er ab der vierten Klasse den Schulsportkurs Badminton. In der Musikschule lernte er das Spiel mit der Klarinette. Seit 2010 besucht er Stunden bei einer Soloklarinettistin der Oper in Zürich. Ab 2005 besuchte er die Kantonsschule Freudenberg und schloss seine Matur als Jahrgangsbester ab. Während dieser Zeit wechselte er die Sportart und ist Mitglied des Zürcher Fechtclubs. 2008/2009 absolvierte er ein Austauschjahr in England, was ihn dazu bewogen hat, ein Studium in Oxford oder Cambridge zu absolvieren.

Im September 2012 entscheidet er sich dafür, sich um einen Studienplatz „Philosophy, Politics and Economics“ in Oxford zu bewerben. Das grösste Problem für ihn sind die hohen Studiengebühren. Ende Dezember 2012 erhält er einen der begehrten Studienplätze in Oxford.

Die Stiftung für die Adliswiler Jugend unterstützt Thierry Daniel Schütz mit zwei zinslosen Darlehen in der Höhe von je 10‘000 Franken.

Adliswil bewegt sich

Ganze 3127 Kilometer legten die Teilnehmenden im Jahr 2014 am Schlussanlass der Sportwoche „Adliswil bewegt sich“ in der Sportanlage Tüfi zurück. Der Event fand bereits zum neunten Mal statt. Bewegungsmuffel sind die Adliswiler sicher nicht. Mit ihren 3127 gemeinsam zurückgelegten Kilometern liefen die rund 600 Kinder, Frauen und Männer (auch Hunde), umgerechnet von Adliswil nach Hurghada (Ägypten) oder so oder X Mal durch die Schweiz.

In den Tagen vor dem Schlussevent wird der Schulklassenevent durchgeführt. Ziel ist – möglichst viel Bewegung während dieser Sportwoche. Dabei zählen abgespulte Kilometer in den Pausen und in der Freizeit. Der Schlussanlass gab den Schulklassen noch einmal zusätzliche Gelegenheit, Kilometer zu sammeln. Durchschnittlich hat jeder Schüler und jede Schülerin etwa 26 Kilometer „zusätzlich“ bewegt. Ein riesiger Erfolg meinen die Organisatoren.

Die Stiftung für die Adliswiler Jugend unterstützt den Anlass jedes Jahr mit einem Beitrag von mindestens 3‘000 Franken.

Cave Germinal

Das Cave Germinal ist im Jahre 2005 aus einem Jugendprojekt entstanden. Es handelt sich dabei um einen Kulturraum in einem ehemaligen Industriegebäude, in dem regelmässig Konzerte mit Barbetrieb stattfinden.

Das Projekt Cave Germinal wurde im Jahre 2006 mit einem zinslosen Darlehen von 15‘000 Franken unterstützt.

Skateanlage in der Tüfi

Vier Jugendliche aus Adliswil wollten in Zusammenarbeit mit PEPPerMIND (Jugendarbeit der Stadt Adliswil) die Skateanlage in der Tüfi mit einer sog. Quarterpipe attraktiver gestalten. Dabei handelt es sich um eine Element, das Sprünge aller Art ermöglicht. Die Stiftung für die Adliswiler Jugend unterstützte das Vorhaben im Jahre 2003 mit einem Beitrag von 2‘000 Franken.